Präsentation

Integrierten Polizeidienst wurde per Gesetz vom 7. Dezember 1998 zur Organisation einer auf zwei Ebenen strukturierten, integrierten Polizei gegründet.

Die Föderale Ebene besteht aus der Föderalen Polizei, die Lokale Ebene aus Lokalen Polizeikorps, die jeweils auf ihrem eigenen Gebiet, "Polizeizonen" genannt, aktiv sind.
Beide Ebenen sind autonom, arbeiten jedoch sehr eng miteinander und ergänzen einander. Es bestehen jedoch keine hierarchischen Verbindungen untereinander.

Die Lokale Polizei und die Föderale Polizei gewährleisten gemeinsam die integrierte Polizeifunktion.

Die Lokale Polizei besteht aus 185 Polizeizonen, die das gesamte Staatsgebiet umfassen.
Sie ist auf dem Gebiet der Polizeizonen sowohl mit verwaltungspolizeilichen als auch gerichtspolizeilichen Polizeigrundaufträgen beauftragt.
Ihre sieben Grundaufträge sind die Revierarbeit, der Empfang, der Einsatz, der polizeiliche Opferbeistand, die lokale Ermittlung, die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und die Verkehrssicherheit.

Integrität, Unparteilichkeit und Verantwortungssinn bilden die Säulen der Föderalen Polizei.
Die Föderale Polizei führt verwaltungs- und gerichtspolizeiliche Aufträge in spezifischen Bereichen aus oder wenn die Ereignisse über die lokale Ebene hinausgehen. Die Föderale Polizei führt ebenfalls Unterstützungsaufträge durch, die einsatzbezogener, administrativer oder logistischer Art sind.
Aus diesem Grund sind ihre Direktionen, Einheiten und Dienststellen so verschieden und vielfälig.
Die föderale Polizei stelt der lokalen Polizei ebenfalls operative oder nichtoperative Unterstützung zur Verfügung und vertritt die belgische Polizei international.

Um diese Integration noch zu verbessern:

  • Setzt ein Nationaler Sicherheitsplan (NSP) die Leitlinien der polizeilichen Aufträge fest und bestimmt die Prioritäten. Der nationale Sicherheitsplan is der Leitfaden bei der Polizeiarbeit. Er legt die strategischen Zielsetzungen der föderalen Polizei fest, aus denen sich die Aktionspläne ableiten. De strategischen Zielsetzungen werden alle vier Jahre überarbeitet, die operativen Zielsetzungen jährlich.
  • Gilt ein einheitlicher Berufskodex für alle Mitglieder aller Polizeidienste ;
  • Die Werte der integrierten Polizei werden vom gesamten belgischen Polizeipersonal beachtet;
  • Als Beitrag zur gesellschaftlichen Schierheit muss jedes Personalmitgliet bei der Ausübung seiner Aufgaben die Grundsätze der exzellenten Polizeiarbeit berücksichtigen;
  • Werden Anwerbungs- und Auswahlverfahren gemeinschaftlich durchgeführt und ist die Ausbildung einheitlich;
  • Gilt ein einziges Statut für alle Polizeibeamten. Dieses einheitliche Statut hat zur Folge, dass die gleichen Regelungen für alle Mitglieder der Föderalen Polizei und der Lokalen Poilzei gelten hinsichtlich der Beförderungen, der Bewertung, der Mobilität, der Disziplin, der Besoldung, der Rentenregelung, uzw;
  • Ist, ihm Rahmen der Mobilität, jede offene Stelle auf föderaler und lokaler Ebene den Personalmitgliedern beider Ebenen zugänglich, insofern sie gewisse Voraussetzungen erfüllen ;
  • Besteht für beide Polizeiebenen eine einzige allgemeine, nationale Datenbank für die operativen Poilzeiinformationen (AND) ;
  • Bilden die Informationsknotenpunkte des Bezirks (IKB) Verbindungsglieder zwischen der Föderalen und der Lokalen Ebene für den operativen Austausch verwaltungs- und gerichtspolizeilicher Informationen ;
  • Arbeiten die 11 Kommunikations- und Informationszentren (KIZ) auf Provinzebene für beide Poilzeibenen und übernehmen sowohl das Calltaking (Annahme von Notrufen), als auch die Anweisung der Einheiten vor Ort ;
  • Die Föderale und Lokale Polizei sowie die Hilfs- und Sicherheitsdienste (101, Feuerwehr, Zoll usw.) nutzen ein digitales Funknetz namens ASTRID. Sie fördert eine bessere Kommunikation zwischen den verschiedenen Polizeidiensten und verbessert auch die Zusammenarbeit zwischen der Polizei und den anderen Hilfsdiensten.